So geht Urlaub auf Balkonien – 51 Gedanken und Impulse

von | 1. Juli 2020 | Lifestyle | 2 Kommentare

Was ist für dich das wichtigste am Urlaub? Für mich ist ganz klar: ich will mich aus dem Alltag ausklinken und ich möchte gerne etwas Neues entdecken. Deswegen mieten wir meistens eine Ferienwohnung. Dort haben wir Platz, um uns auszubreiten und können frühstücken, wann wir wollen – sogar im Schlafanzug. Und wir können von dort losziehen, um die Gegend zu entdecken.

Ruhige Momente am Fjord in Dänemark oder ein erklommener Aussichtspunkt in der Sächsischen Schweiz. Verwinkelte Gassen in Venedig oder die Faszination des Hamburger Hafens. Es geht immer darum, sowohl Neues zu erleben als auch Ruhe zu finden. So, und dieses Jahr bleiben wir zu Hause.

Echt jetzt? Dieses Jahr nicht verreisen? Nicht immer lassen sich die Gründe steuern: zu wenig Zeit, zu wenig Geld oder – ganz aktuell – zu viel Corona. Wie du es richtig angehst, um das Optimum aus deinem Zuhause-Urlaub rauszuholen, damit du hinterher relaxt und energiegeladen wieder durchstartest, erfährst du in diesem Artikel: 

  • worauf du dich beim Urlaub auf Balkonien freuen darfst
  • und was der Haken an der Geschichte ist
  • welche Vorbereitungen dir dabei helfen, dass die Erholung zu Hause gelingt
  • und mit welchen einfachen Mitteln du für Urlaubsfeeling sorgst
  • wie der Genussfaktor nicht zu kurz kommt
  • und welche Aktivitäten dich nach draußen ziehen und in Schwung bringen
  • was du tun kannst, wenn dich am Ende doch noch das Fernweh überkommt

Was dir beim Urlaub auf Balkonien erspart bleibt

Bevor wir verreisen, lege ich meist eine 1Da-will-ich-unbedingt-hin-Liste an. Du auch? Hui, so manches Mal hat uns diese Liste ganz schön in Schwitzen gebracht und wir hatten gut zu tun, wenn wir tatsächlich alles schaffen wollten. Automatisch bleibt weniger Zeit fürs Chillen.

Bleibst du daheim, hast du also mehr Netto-Urlaubszeit zur Verfügung. Das fängt ja schon beim Vorbereiten an. Das 2nervige Kofferpacken entfällt und du brauchst keinen 3Pflanzen-, Post-, Tier- und Tonnendienst organisieren. 4Verspätete Züge und Flüge sind dir egal und den Stau auf der Autobahn haben die anderen. Der Urlaub beginnt sofort.

Im 5eigenen Bett schläft es sich bekanntermaßen am besten. Beim Frühstück 6palavert am Nachbartisch niemand lautstark rum und abends 7feiert die Partygesellschaft nicht ausgerechnet unterm Hotelzimmerfenster. Sollte es 8regnen, hast du in deiner Wohnung mehr Platz als im Hotelzimmer und zur Not auch Gummistiefel griffbereit.

Du brauchst weder 9Giftschlangen noch Malaria oder andere ansteckende Krankheiten fürchten und auf Reiseimpfungen pfeifst du. Es ließe sich noch so viel mehr aufzählen, aber prinzipiell fahren wir ja trotzdem gerne in den Urlaub, gell?

Zu Hause schläfst du einfach, 10so lange du willst, denn 11die Sonnenliege ist immer frei! Und auch 12im Schatten ist jederzeit genug Platz. Du weißt bereits, 13wo es am schönsten ist und 14wo die Pizza am besten schmeckt. Und Lavendel und Cappuccino? Gibt´s zu Hause doch auch. Und so ganz nebenbei tust du noch was Gutes für deine 15CO2-Bilanz und 16deinen Geldbeutel.

Klingt fast zu gut, um wahr zu sein, oder?

Und wo ist jetzt der Haken?

Okay, ich hole dich auf den Boden der Tatsachen zurück. Zu Hause ist eben nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Deinen Cappuccino musst du dir schon selbst zubereiten. Und der Roomservice entfällt ebenfalls. Das war´s dann auch schon. Wie du mit wenig Aufwand ein ordentliches Zuhause erreichst, kannst du übrigens hier nachlesen. 

Was du auf alle Fälle vorbereiten kannst

Im Urlaub wollen wir Ruhe und Entspannung – und definitiv nichts Berufliches. Da stimmst du mir zu, oder? Was spricht also dagegen, mal tatsächlich 17keine E-Mails abzurufen? Oder 18das Geschäftshandy auf die Kollegen umzuleiten? Oder sogar 19die Post abzubestellen (ab 9,90 €/Monat)? Dann brauchst du dich im Urlaub auch nicht mit Rechnungen, Werbung und anderem Kram beschäftigen. Eigentlich so klar wie Kloßbrühe. Man muss es nur mal gehört haben.

Bravo, hiermit hast du die Außenreize reduziert. Die inneren Reize reduzierst du, indem du vorher für Klarschiff sorgst: 20Haus und Hof aufräumen und putzen, 21Betten frisch beziehen und 22die Wäscheberge im Keller abarbeiten. Dann brauchst du dich im Urlaub nicht verleiten zu lassen, doch mal die Waschmaschine anzuwerfen. Nein, die Tür zur Waschküche bleibt zu. Na gut, die Schmutzwäsche darfst du gerade noch abliefern, aber mehr auch nicht. Das Waschen kann bis nach der Urlaubsrückkehr warten. Ohne Gewissensbisse. Yeah.

Weißt du, was im Urlaub nervig ist? Wenn Wichtiges fehlt. Wenn du deswegen extra mit dem Auto los musst. Daher: besorge 23Sonnencreme und Mückenspray rechtzeitig. Und Toilettenpapier (mittlerweile Running Gag 2020). Fülle deinen Kühlschrank mit der 24Lieblingslimo und ein paar schnellen Snacks. Und vergiss bloß nicht das Eis. Da ist das Hamstern mal ausnahmsweise legitim.

Laternen bei der Lounge

Wie du für das nötige Urlaubsfeeling sorgst

In einer Kleinstadt habe ich über einen längeren Zeitraum beobachtet, dass auf einem Balkon ein alter Elektroherd stand. Sonst nichts. Entgegen meiner Annahme wartete der Herd aber gar nicht auf seine Entsorgung, denn eines Tages sah ich dort tatsächlich eine Frau kochen. So geht Urlaubsfeeling jedenfalls nicht.

Wenn du einen Balkon oder eine Terrasse hast, 25solltest du sie ein bisschen darauf vorbereiten, dass du nun viel Zeit dort verbringst. Ein leerer Balkon ist nicht sehr attraktiv. Falls du also noch keine Gartenmöbel hast: überlege dir, wie du dort deine Zeit am liebsten verbringen würdest. Wenn du gerne mit deiner Familie am Tisch isst, brauchst du jedenfalls andere Möbel als wenn du am liebsten halb liegend ein Buch lesen würdest.

Selbst der kleinste Balkon wird zur Minioase, wenn man ihn ein bisschen herrichtet. Oft tun es schon ein Sessel mit einem kleinen Beistelltisch und ein 26Outdoor-Teppich. Letzterer sorgt ganz schnell für eine wohnliche Atmosphäre, so dass dein kleiner Outdoor-Bereich anfängt, sich wie ein Raum anzufühlen. Unabhängig von der Größe deines Balkons.

Besonders cosy wird es dann mit Textilien. Es gibt 27Outdoor-Kissen in vielen verschiedenen Styles und ebenso passende 28Decken und Überwürfe. Ob Urban Jungle mit riesigen Blattmotiven oder eher dezent in maritimen Farben – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Vielleicht noch 29eine Palme oder eine andere exotische Pflanze dazu?

Absolutes Must-have: Accessoires wie 30Kerzen und Laternen! Dann hast du 1001 Nacht zu Hause. Was ich jetzt ganz neu habe und dir unbedingt empfehlen kann, sind outdoor-geeignete LED-Kerzen mit Zeitschaltuhr. Wie diese hier von Ikea: Godafton. Und diese Solarleuchten zaubern tolle Lichtreflexe auf Boden oder Wände: Solvinden (Nein, dies sind keine Affiliate Links und ich bekomme kein Geld für diese Empfehlung. Ich liebe diese Leuchten wirklich.)

Wenn es abends dunkel wird, leuchten die Kerzen bereits von alleine und setzen schöne Akzente. Jeden Abend bin ich aufs Neue hin und weg, dass ich sie eben nicht auspusten muss. Ich gehe einfach rein, lasse die heimelige Beleuchtung hinter mir und werfe dann nochmal einen schmachtenden Blick nach draußen. Ganz wichtig. Hach, ist das schön. Das ist für mich Luxus.

Ich muss nicht auf feuerfeste Unterlagen achten und abgebrannte Stummel nicht austauschen. Bei Regen bleiben sie einfach stehen, wo sie sind. Sie brauchen keine Steckdose in der Nähe und ich kann sie hinstellen, wie ich gerade lustig bin.

Und hier noch eine ganze andere Idee fürs Urlaubsfeeling: auch wenn es in Terrassien keinen Dresscode gibt, kann es durchaus reizvoll sein, eben doch mal im 31Sommerkleid mit großen Ohrringen oder in gebügelter Hose beim Abendessen – Verzeihung, beim Dinner – zu erscheinen. Probier´s aus.

Laternen neben der Liege

Auf welche entspannenden Momente du dich freuen darfst

Wenn du deinen Heim-Urlaub gut vorbereitet hast, hast du jetzt vor allem eins: Zeit. Das ist absoluter Luxus. Du darfst (fast) direkt vom Frühstückstisch zum Sofa wechseln. Oder in den Garten. Denk dran: die Sonnenliege ist immer frei und der Platz im Schatten ebenfalls.

Zum Urlaub gehört 32das Lesefutter wie das Salz zur Suppe. Schau doch mal, was die Bücherei zu bieten hat – vor Ort oder online. Oder nimm den Stapel neben deinem Bett in Angriff. Endlich kannst du die ganzen 33Podcast-Folgen hören, die du dir gespeichert hast, oder – auch das ist erlaubt – 34die Netflix-Liste abarbeiten. Und das alles ohne schlechtes Gewissen.

Wenn du dir neue Fertigkeiten aneignen willst, gibt es online oder gedruckt unendlich viele 35Tutorials. Zeichnen? Stricken? Yoga? Außerdem kannst du endlich 36die neuen Kochrezepte ausprobieren, die du das ganze Jahr über bienenfleißig ausgeschnitten und gesammelt hast. Ist vielleicht etwas Exotisches dabei? Her damit. Alles gut für´s Urlaubsfeeling.

Einen kleinen Wellness-Tempel richtest du dir im Bad ein, indem du mit 37Kerzen und einer Duftlampe für eine entspannte Atmosphäre sorgst. Die Stimmung unterstreichst du mit 38Entspannungsmusik, Naturgeräuschen oder Meeresrauschen. Das Internet ist voll mit guten Aufnahmen. 39Rosmarinöl im Badewasser oder ein Peeling aus Olivenöl und grobem Salz tun der Haut gut.

Und nun zum Ausgleich wieder ein bisschen Bewegung?

Welchen Aktivitäten du auch in deiner Heimat nachgehen kannst

Da haben wir natürlich die Klassiker – 40Wandern und 41Fahrradfahren. Vielleicht hast du auch die eine oder andere Wander- oder Fahrradkarte zu Hause. Radwege an der Nordsee oder Familienwanderungen im Allgäu. Aber hast du überhaupt 42eine Karte über deine eigene Heimat? Ganz bestimmt gibt es auch da, wo du herkommst, besonders empfehlenswerte Wege.

Zieht es dich mehr ans Wasser und hast du das Glück, relativ nah an einem See oder einem Fluss zu wohnen? Hier fordern dich viele Möglichkeiten heraus, z. B. 43Kanufahren oder – der neue Trendsport! – 44Stand-Up-Paddling. Alles zieht dich raus in die Natur und sorgt für einen Perspektivwechsel.

Nach und nach öffnen die 45Freibäder wieder und wer möchte, kann sich dort im kühlen Nass auspowern. Ich muss zugeben, dass ich Freibäder nicht so unbedingt als erfrischend empfinde. Laut, voll und bis ich wieder im Auto sitze, bin ich eh wieder durchgeschwitzt. Das ist nicht so meins. Aber an heißen Tagen die Füße in einem 46Eimer Wasser abkühlen (oder auch in einem Planschbecken), das kann ich mir schon gut vorstellen.

Welchen Ort kennen die Touristen besser als die Anwohner? 47Das Tourismusbüro! Ob persönlich oder online – ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Hier erhältst du garantiert neue Ausflugstipps für deine Gegend. 48Es kann auch mal ganz spannend sein, in ausländische Reiseführer reinzulesen, was die so über deine Gegend zu sagen haben.

Bild: Benjamin Stelljes

Und wenn doch das Fernweh kommt?

Dann holst du dir 49ein Stück Ferne ins Wohnzimmer. Beschäftige dich mit deiner Familie einige Tage ganz intensiv mit einem ganz bestimmten Urlaubsort. Ob du schon dort warst oder nicht, spielt keine allzu große Rolle. Die Kunst liegt in der Kombination:

  • Dokumentationen über dieses Land in der Mediathek oder auf YouTube ansehen
  • über das Internet einen Radiosender dieses Landes hören
  • Musik in der jeweiligen Landessprache hören oder die Musik, die dich an den letzten Urlaub erinnert
  • über GoogleEarth auf Reise gehen und sich das Land mal von oben ansehen
  • die letzten Urlaubsfotos betrachten und an schöne Momente zurückdenken
  • landestypische Rezepte ausprobieren
  • und vielleicht findest du auch einen Roman, der genau dort spielt

Wir werden dieses Jahr genau das ausprobieren und so innerhalb weniger Tage von Italien über Dänemark in die Karibik reisen. Das geht dann nämlich auch.

Was ebenfalls gegen das Fernweh hilft: 50buch doch einfach schon den Urlaub fürs nächste Jahr! Dann fällt dir die Decke nämlich nicht so schnell auf den Kopf. Und du hast etwas, worauf du dich sehr lange freuen darfst.

Du hast es in der Hand

Klar, wir fahren doch alle gerne in den Urlaub. Aber eine Auszeit kannst du tatsächlich auch zu Hause haben, wenn du es richtig anstellst. 

Ob Urlaub in den eigenen vier Wänden gelingt, hat also in erster Linie etwas mit 51deiner Einstellung zu tun. Lässt du dich davon unterkriegen, dass du dieses Jahr nicht verreist? Oder gleichst du es mit anderen Aktivitäten aus? Siehst du nur die Nachteile, wenn du daheim bleibst? Oder bist du in der Lage, auch Positives darin sehen?

Es liegt an dir, wie du die Zeit bis zum nächsten Urlaub überbrückst. 

Ich jedenfalls freu mich schon wie ein Schneekönig auf unseren Urlaub auf Balkonien. Ein Handtuch auf der Liege, der Duft nach Sonnencreme, ein leichter Windhauch… und mit etwas Phantasie klingt dann die Krähe auch fast wie eine Möwe.

Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir schreiben magst, was du ausprobiert hast. Und wenn du noch ganz andere Ideen hast, dann gerne her damit.

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann trag dich doch hier gleich für meinen Wohnletter ein. Etwa zweimal im Monat versorge ich dich mit Tipps zum Wohnen und Leben.


2 Kommentare

  1. R.K.S.

    Wenn man das liest, bekommt man direkt Lust auf Urlaub zu Hause

    Antworten
    • Kirsten Wagner

      Dankeschön! ☀️ Nicht zu verreisen, ist dann gar nicht so schlimm, wie sich‘s im ersten Moment anhört – wenn man‘s entsprechend angeht.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich gestalte Home-Offices und Ferienwohnungen für Menschen, die für Kreativität wenig Zeit haben, damit Arbeit und Vermietung besser flutschen, ohne dass die Kosten aus dem Ruder laufen.

Pin It on Pinterest

Share This